Gerhard Schlupp

Gerhard Schlupp

Der Regionalisierungsbeauftragte der Bundesbahn für die Region Etwashausen/Wildenranna. Er ist ein klassischer Gegenspieler der Bürger, aber oft auch der Stadtverwaltung von Etwashausen, und es wäre gelogen, wenn es nicht ein oder zwei oder … reale Vorbilder für ihn gäbe. Bürokrat bis ins Herz, stellt er sich hinter seine Dienstanweisungen und -verpflichtungen und empfindet alle spontanen […]

weiterlesen...
Anni Scherer

Anni Scherer

Inhaberin des Gemischtwarenladens an der Hauptstraße, zwei Häuser vom Dorfkrug entfernt. Wer wissen will, was in Etwashausen vorgeht, und weder in den “Etwaigen Nachrichten” noch im Dorfkrug weiterkommt, muss sich eine Weile in ihrem Laden aufhalten, dann wird sie gesprächig. Sie hatte einmal Besuch von einer größeren Gruppe Geheimdienstleute, die mit Funkwagen ihren Laden umstellten […]

weiterlesen...
Genoveva F.

Genoveva F.

ist eine abgebrochene Kunststudentin, die von einer Erbschaft lebt. Zu Beginn der Etwashausener Geschichte hatte sie sich dem Alkohol ergeben. Deshalb wurde sie zunächst prominent mit dem Attribut “stadtbekannte Alkoholikerin”. Es ist einer längeren Therapie und Fritz P. zu verdanken, dass sie inzwischen wieder einigermaßen gesund ist. Dabei wurde sie Fritz P. und anderen Etwashausenern […]

weiterlesen...
Fritz P.

Fritz P.

Die Reporterlegende … berichtet regelmäßig in den “Etwaigen Nachrichten” (EN) über die Ereignisse in Etwashausen. Sie erreichen Fritz P. per E-Mail über das Kontaktformular oder über folgende Anschrift: Reporterlegende Fritz P. Etwaige Nachrichten Hauptstraße / Markt Etwashausen

weiterlesen...
Nummer 100: Als Familienunternehmen stärker denn je

Nummer 100: Als Familienunternehmen stärker denn je

Übernahme der EN durch Schweizer Finanziers verhindert Mit einem eigenen Sonderzug, gezogen von einer riesigen Lokomotive, die den Spitznamen „Krokodil“ trägt, waren die Kaufleute aus der Schweiz angereist. Etwashausen, 21. März (Eigener Bericht) Die „Etwaigen Nachrichten“ können unbelastet von Übernahmegerüchten ihre 100. Ausgabe feiern. Daran hatte es bis zuletzt Zweifel gegeben: Eine Gruppe Schweizer Kaufleute […]

weiterlesen...
Nummer 99: Großputz auf Straßen und Plätzen

Nummer 99: Großputz auf Straßen und Plätzen

Muthesius setzt Sonderaktion für saubere Stadt durch Etwashausen, 10. März (Eigener Bericht) Bürgermeister Wilhelm Meyer hat endlich eine Sauberkeitsoffensive gestartet. In den nächsten Tagen sollen die Müllmänner Sonderschichten schieben, bis Straßen und Plätze wieder ein ansehnliches Bild bieten. Vorausgegangen wagen heftige Attacken der Opposition und die Drohung einiger honoriger Bürger, eine Initiative „Sauberes Etwashausen“ zu […]

weiterlesen...
Nummer 98: Gemeinsam gegen den Durst

Nummer 98: Gemeinsam gegen den Durst

Genoveva und der Bürgermeister setzen ein Zeichen Im fahlen Licht der Scheinwerfer des Güterbahnhofs kommt wohltemperiert der Zug mit den Weinfässern an. Etwashausen, 21. Februar (Eigener Bericht) Der Getränkenotstand ist behoben. Bürgermeister Wilhelm Meyer setzte seine ganze Autorität und seine Beziehungen ein, um die Bahn in die Schranken zu weisen, die in den letzten Tagen […]

weiterlesen...
Nummer 97: Ende eines Wartehäuschens

Nummer 97: Ende eines Wartehäuschens

Überbleibsel aus alten Zeiten muss Holzlageplatz weichen Etwashausen, 31. Januar (Eigener Bericht) Das Wartehäuschen am Güterbahnhof gibt es nicht mehr. Es musste einem Holzlagerplatz weichen. Die Holzindustrie in der Gegend von Etwashausen und Wildenranna gewinnt immer mehr an Bedeutung, und so wurde ein erster Zwischenlagerplatz am Güterbahnhof nötig. Ganz ohne Proteste ging die Demontage des […]

weiterlesen...
Nummer 96: Tage der Offenen Tür für blinde Passagiere

Nummer 96: Tage der Offenen Tür für blinde Passagiere

Das Problem der Bahn ist hausgemacht Etwashausen, 17. Januar (Eigener Bericht) Blinde Passagiere machen der Bahn immer mehr zu schaffen. Sie besteigen Züge in unbeobachteten Momenten. Erleichtert wird ihnen das, weil Güterzugbegleitwagen und oft auch Gepäckwagen von Personenzügen häufig mit nicht abgeschlossenen oder gar offenen Schiebetüren fahren. Die Bahn will jetzt energischer gegen Schwarzfahrer vorgehen. […]

weiterlesen...
Nummer 95: Debakel mit neuen Elektroloks

Nummer 95: Debakel mit neuen Elektroloks

Alte Maschinen und Abteilwagen müssen aushelfen Etwashausen, 2. Januar (Eigener Bericht) Bahnkunden sind am Wochenende auf der Strecke nach Wildenranna auf eine harte Geduldsprobe gestellt worden. Wegen Störungen in der Stromversorgung der neuen elektrischen Lokomotiven mussten Maschinen aus dem Reservepark eingesetzt werden. Erhebliche Verspätungen waren die Folge. Eigentlich sollte die Strecke mit den neu beschafften […]

weiterlesen...
Nummer 94: Knutschkugel an der Wand

Nummer 94: Knutschkugel an der Wand

Unbekannte erlauben sich einen üblen Scherz mit Hedwig Etwashausen, 2. Dezember (Eigener Bericht) Einen Scherz haben sich Unbekannte am Bahnhof von Wildenranna erlaubt. Sie stellten heimlich Hedwig Munkes neue Isetta mit der Front vor die Wand des Gebäudes. So war ihr der Zugang zu ihrem Wagen versperrt. Glücklicherweise kamen nette Helfer und hoben ihn wieder […]

weiterlesen...
Nummer 93: Funkenflug beunruhigt Anwohner

Nummer 93: Funkenflug beunruhigt Anwohner

Neue Stromabnehmer rufen Wahrsager auf den Plan Etwashausen, 22. November (Eigener Bericht) Eine Neuerung auf dem Dach einer E-Lok versetzt die halbe Stadt in Unruhe. Die neuen Dachstromabnehmer blitzen und funken unerklärlicherweise besonders häufig. Deshalb haben einzelne Bürger bereits Rat und Hilfe bei der Wahrsagerin am Marktplatz gesucht. Selbsternannte Fachleute meldeten sich sofort mit Analysen […]

weiterlesen...