Der Güterzugbegleitwagen am Haken des Krans im Güterbahnhof. Das Absetzen auf dem Straßenroller war gar nicht so einfach.

Nummer 58: Alter Wagen soll neue Heimat finden

Historisches Fahrzeug kam in den Garten der weißen Villa Etwashausen (Eig.Ber.) Mit großem Aufwand ist am Dienstag ein ausgedienter Waggon vom Güterbahnhof in die Siedlung transportiert worden. Er soll im Garten der Villa von Gerhard S. eine neue Heimat finden. Noch ist aber nicht sicher, ob daraus ein dauerhaf- ter Aufenthalt wird. Dem Nachbarn Dr. […]

weiterlesen...
Nummer 57: Airport-Express-Komplott

Nummer 57: Airport-Express-Komplott

Wie Märklin und die Bundesbahn ein Vorbild zum Modell schafften Nach 25 Jahren – Die EN decken auf: Etwashausen (Eig.Ber.) Die Firma Märklin und die Deutsche Bundesbahn haben vor 25 Jahren einen ganz eigenen Beitrag zur Geschichte der Modelleisenbahn geliefert: Sie schafften das Vorbild für ein Modell, das es schon gab. Normalerweise ist es ja […]

weiterlesen...
Nummer 56: Erste Kontakte zwischen Etwashäusern

Nummer 56: Erste Kontakte zwischen Etwashäusern

Gravierende Unterschiede im Stadtmanagement zutage getreten Etwashausen (Eig. Ber.) Zum ersten Mal hat eine Delegation aus dem Berliner Etwashausen den gleichnamigen Ort in Franken besucht. Allerdings vorsichtshalber inkognito; man weiß ja nie, ob man gleich freundlich empfangen wird. Nach zunächst oberflächlichen Streifzügen durch den Ort ergaben sich nur wenige Gemeinsamkeiten. Bürgermeister Wilhelm Meyer will trotzdem […]

weiterlesen...
Es musste Liebe sein. Moreno brachte sei- ner Angebeteten des Nachts ein Ständchen. Er sang und spielte „Are You Lonesome To- night“, und es machte ihm überhaupt nichts aus, dass hinter ihm der Güterzug vorbeiratterte.

Nummer 55: Romantik am Bahnübergang

Polizei vermutete kriminelle Aktivitäten – Nicht alle Bürger begeistert Gitarrist sorgt für neue Töne in der Stadt Etwashausen (Eig. Ber.) Ein Straßenmusikant hat sich in Etwashausen niedergelassen. Bevor er aber seiner Leidenschaft nachgehen konnte, musste er sich erst einmal unangenehmen Fragen der Polizei stellen. Sie mutmaßte nach dem ersten Auftreten des Mannes namens Franco Moreno, […]

weiterlesen...
Der Spezialbehälter aus Österreich wird umgeladen. In der Farben-AG wird die Milch in der alten Abfüllanlage auf Flaschen gezogen.

Nummer 54: Solidarität aus Süd und Nord

Österreich und Berlin helfen Etwashausen bei der Milchversorgung Das weiße Nass kam in Spezialbehältern Etwashausen (Eig.Ber.) Die Milchversorgung von Etwashausen und Umgebung ist trotz der aktuellen Auseinandersetzungen zwischen Landwirtschaft und Einzelhandelskonzernen nicht gefährdet. Solidarische Lieferungen aus Österreich und Berlin sichern auf einige Zeit die Versorgung mit dem wertvollen Getränk. Die ersten Transporte erreichten am Montag […]

weiterlesen...
Großer Andrang vor dem Etwashausener Reisezentrum.

Nummer 53: Schlange bis vor die Tür

Personal am Bahnhof ist nicht auf Fahrgastzuwachs eingestellt Sommer-Service lässt zu wünschen übrig Etwashausen (Eig.Ber.) Die hohen Benzinpreise von inzwischen 39,9 Kreuzer pro Liter Super und der Beginn der Urlaubssaison haben im Schienenverkehr für einen Passa- gierzuwachs gesorgt, dem sich das Etwashausener Bahn-Personal bislang nicht gewachsen zeigt. Von den EN auf das Problem angesprochen, schlug […]

weiterlesen...
Der Zug kam auf freier Strecke zum Stehen. Jolanthe tut, als wäre nichts geschehen.

Nummer 52: Noch mal Schwein gehabt

Ursache möglicherweise Nachbarschaftsstreit in der Siedlung Jolanthe löste Notbremsung des Nahverkehrszugs aus Etwashausen (Eig.Ber.) Ein freilaufendes Schwein hat am Samstag für eine Schreckse- kunde bei Besatzung und Fahrgästen des Nahverkehrszugs aus Wildenranna gesorgt. Die Sau Jolanthe war aus dem Stall von Bauer Hartmut Wolf ausgebüxt und in Richtung Bahndamm galoppiert. Dank einer Notbremsung konnte Lokführer […]

weiterlesen...
Der Premierenzug fährt auf Gleis 2 ein. Der Beifall der Eisenbahner übertönt die Dampfstöße.

Nummer 51: Beifall für den Bubikopf

Die Baureihe 64 soll ab sofort den Abteilwagenzug nach Neustadt ziehen Jubel wegen neuer Nahverkehrslok Etwashausen (Eig.Ber.) Der Nahverkehr mit Neustadt und Wildenranna hat eine neue Dimension: Ab sofort werden die Züge von einer modernen Dampflok der Baureihe 64 gezogen. Das Originalbaujahr der Maschine, die nun in Etwashausen ihre neue Heimat fand, ist zwar 1929, […]

weiterlesen...
Der Express aus Neustadt wurde extra zur Feier der neuen Umweltzone mit Silberlingen be- stückt. Auch sie sind älter als 25 Jahre, von der ehrwürdigen Baureihe 86 ganz zu schweigen.

Nummer 50: Blechverschwender bleiben draußen

Nur Oldtimer dürfen in die Innenstadt – Zunächst für vier Wochen Umweltzone eingerichtet Etwashausen (Eig.Ber.) Die Innenstadt ist seit Samstag eine Umweltzone. Fahrzeuge, die jünger sind als 25 Jahre, dürfen das Gebiet jenseits des Bahnübergangs Hauptstraße nicht mehr benutzen. „Wir wollen damit die Autoindustrie zwingen, langlebigere Autos herzustellen, damit die Blechverschwendung endlich aufhört“, begründete Bürgermeister […]

weiterlesen...
Aufgenommen um 13.25 Uhr: Nichts ist mit Sommerzeit am Gleis 1. Rund 50 Minuten gehen die Bahnhofsuhren nach. Der Personenzug nach Wildenranna richtet sich trotzdem nach der tatsächlichen Zeit.

Nummer 49: Uhren spielen verrückt

Bahn und Stadt denken über Lösungen nach – Haftungsfrage völlig offen Sommerzeit brachte Chaos Etwashausen (Eig.Ber.) Seit einer Woche spielen die öffentlichen Uhren in Etwashausen verrückt. Der Glöckner des Pfarramts, Hermann Unruh, teilte mit, sie hätten offenbar die Umstellung auf die Sommerzeit nicht verkraftet. Unruh ist auch für die Wartung der Kirchturmuhr zuständig. Wie das […]

weiterlesen...
Stau in der Hauptstraße: Am Nachmittag rattert langsam ein schier unendlich langer Güterzug über die Schienen. Auto an Auto reiht sich vor der Schranke.

Nummer 48: Schranken fast dauernd geschlossen

Längere und langsamere Güterzüge – Neue Bahnpolitik schadet Pendlern Lange Schlangen vor dem Übergang Etwashausen (Eig.Ber.) Die immer längeren Schließungszeiten des Bahnübergangs zwischen Zentrum und Siedlung haben den Zorn vieler Autofahrer und Fußgänger erregt. Nachdem lange Zeit nicht klar war, woher diese plötzliche Veränderung kam, recherchierten die „Etwaigen Nachrichten“ vor Ort und investigativ bei der […]

weiterlesen...
Die Betriebsversammlung, aus der dann eine einfache Arbeitspause zum Abbummeln von Überstunden wurde. Von links Hemmschuhleger Walter Vollmer, Fahrdienstleiter Hans Neuerburg, Heizer Martin Schell und Lokführer Horst Schulz. Ganz rechts Polizeiobermeister Siegfried Rudolph, solidarisch auf einer Bank streikend, die auf die Verladung nach Neustadt wartete.

Nummer 47: Krach in letzter Minute abgewendet

Arbeitsniederlegung wurde zur Betriebspause umgewidmet Etwashausen (Eig.Ber.) Nur wenige Stunden vor einer handgreiflichen Auseinandersetzung haben besonnene Mitarbeiter einen Formularkrieg zwischen dem Bahnpersonal von Etwashausen und Neustadt abgewendet. Hemmschuhleger Walter Vollmer sagte den „Etwaigen Nachrichten“, die Forderung des Personals nach einem „ordentlichen Schluck aus der Pulle“ bleibe aber bestehen. Er und die anderen etwaigen Bahner hätten […]

weiterlesen...