Nachrichten

Die Betriebsversammlung, aus der dann eine einfache Arbeitspause zum Abbummeln von Überstunden wurde. Von links Hemmschuhleger Walter Vollmer, Fahrdienstleiter Hans Neuerburg, Heizer Martin Schell und Lokführer Horst Schulz. Ganz rechts Polizeiobermeister Siegfried Rudolph, solidarisch auf einer Bank streikend, die auf die Verladung nach Neustadt wartete.

Nummer 47: Krach in letzter Minute abgewendet

Arbeitsniederlegung wurde zur Betriebspause umgewidmet Etwashausen (Eig.Ber.) Nur wenige Stunden vor einer handgreiflichen Auseinandersetzung ha- ben besonnene Mitarbeiter einen Formularkrieg zwischen dem Bahnpersonal von Etwashausen und Neustadt abgewendet. Hemmschuhleger Walter Vollmer sagte den „Etwaigen Nachrichten“, die Forderung des Personals nach einem „ordentlichen Schluck aus der Pulle“ bleibe aber be- stehen. Er und die anderen etwaigen […]

weiterlesen...
Egon Weiß beim Abtransport nach der Flucht in den Tender.

Nummer 46: Steuer-Razzia in der weißen Villa

Fahndertrupp mischte Besserverdiener-Familien in der Stadt auf Etwashausen (Eig.Ber.) Steuerfahnder haben am Wochenende die Haushalte der Besserverdiener in der Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Das Ehepaar Gerhard und Doris S. aus der weißen Villa im Wiesenweg wurde vorübergehend festgenommen. Ein mutmaßlicher Steuersünder sprang auf der Flucht vor den Fahndern in den Tender der Dampflok […]

weiterlesen...
Ankunft der Asylbewerber: Auf ein Empfangskomitee wurde aus Sicherheitsgründen verzichtet.

Nummer 45: Ausländerdebatte im Stadtrat

Hilfe für bedrängte Nokia-Manager nach langem Streit beschlossen Flüchtlinge kamen mit dem eigenen Zug Etwashausen (Eig.Ber.) Bedrängte Manager des Nokia-Konzerns erhalten in Etwashausen vorübergehend Asyl. Das hat der Stadtrat gestern nach hitziger Debatte beschlossen. Bürgermeister Wilhelm Meyer begründete die Maßnahme mit dem Hinweis auf die Menschenrechte. Wer in Bedrängnis gerate, dem müsse geholfen werden, auch […]

weiterlesen...
Am Nachmittag wurden die Stromleitungen wieder geflickt. Ein Turmtriebwagen der Bahn half unbürokratisch aus.

Nummer 44: Auf der Spur der Kupferdiebe

EN exklusiv: Kriminelle schnitten Strom für Forsthaus ab BKA vor einem ganz großen Coup Etwashausen (Eig.Ber.) Eine internationale Bande von Rohstoffdieben hat das Forsthaus gestern vorübergehend von der Stromversorgung abgeschnitten. Das erfuhren die „Etwaigen Nachrichten“ exklusiv aus Ermittlerkreisen. Das Bundeskriminalamt ist der Bande dicht auf den Fersen, ließ die Diebe aber laufen, um den geplanten […]

weiterlesen...
Ein neues Schmuckstück neben dem Bahnhof: Das Mehrfamilienhaus Hauptstraße 5 in Gründerzeit- Tradition entstand dort, wo jahrelang die Ruine eines Holzhauses die Blicke störte. Dank moderner Fens- terdämmung stören auch die Geräusche der Bahn die Bewohner nicht.

Nummer 43: Ruine neben Bahnhof beseitigt

Nach langem Rechtsstreit ersetzt ein historischer Neubau das Blaue Haus Etwashausen (Eig.Ber.) – Die Stadt ist auf dem Weg zu einer intakten Hauptstraße wieder ein Stück weiter gekommen. An die Stelle der „blauen Ruine“, wie das halbfertige Holzhaus im Volksmund genannt wurde, ist ein mehrstöckiges Gründerzeit-Haus getreten, das sich harmonisch an das im vergangenen Jahr […]

weiterlesen...
Die Wettbewerbteilnehmer stauten sich bei der Einfahrt auf den Marktplatz.

Nummer 42: Busstau auf dem Marktplatz

Beim Nahverkehrs-Wettbewerb siegte Nostalgie über Moderne Etwashausen (Eig.Ber.) Beim Buswettbewerb über Weihnachten hat die Nostalgie die Moderne glatt stehen lassen. Es siegte ein historischer O 3500 vor dem bisher eingesetzten einstöckigen Linienbus aus aktueller Produktion. Bis der Wettbewerb entschieden war, musste die Stadt wegen des erhöhten Andrangs großer Fahrzeuge allerdings mit ungewohnten Straßenverkehrsproblemen fertig werden. […]

weiterlesen...
Direkt neben dem Empfangsgebäude des Bahnhofs gruben die Kommunikationstechniker ein Loch, um der mangelnden Kapazität des Telefonnetzes auf den Grund zu gehen. Sie hatten eigens einen Zug ge- schickt, um den Fernmeldedienstwagen zu unterstützen,

Nummer 41: Telefonnetz hoffnungslos überlastet

Kommunikationsbeamte ratlos – „Wir gucken mal nach“ Etwashausen (Eig.Ber.) Das Telefonnetz der Stadt ist hoffnungslos überlastet, und bisher ist noch keine Lösung des Problems in Sicht. Die Fachleute der Bundespost rückten sogar mit einem eigenen Zug an und gruben ein Loch neben dem Empfangsgebäude des Bahnhofs, aber bislang brachte auch das keine Entlastung. Gegen Mittag […]

weiterlesen...
Der Pfarrer kommt fast zu spät zur Beerdigung. Er war am frühen Nachmittag noch bei der Stadt- ratssitzung, in der sich die Koalition auf die Einrichtung eines Friedhofs einigte, und musste an- schließend die Totenmesse für den Rentner Alois Huber halten, der am Donnerstag im Alter von 94 Jahren sanft entschlafen war. Auf der Brache hinter den beiden Fachwerkhäusern rechts im Bild soll der neue Friedhof entstehen.

Nummer 40: Totentourismus soll ein Ende haben

Etwashausen bekommt einen Platz für die letzte Ruhe seiner Bürger Etwashausen (Eig.Ber.) Eine große Zäsur steht der Stadt bevor: Die Koalition im Rathaus will einen Friedhof einrichten. Das erklärte Bürgermeister Wilhelm Meyer am Samstag im Rahmen eines Grußworts zur Vortragsreihe „Brüche im Etwashausener Raum-Zeit-Kontinuum“ im Konferenzsaal des Rathauses. Der Gottesacker soll nach Informationen der „Etwaigen […]

weiterlesen...
Noch scheint die Welt in Ordnung: Die sieben Meter hohe Fichte wird aus dem Wald geholt.

Nummer 39: Weihnachtsbaum musste auf die Straße

Lokführer des Güterzuges streikte im entscheidenden Moment Festtagsstimmung in Gefahr Etwashausen (Eig.Ber.) Wieder ein Transport auf die Straße verlagert: Der Weihnachtsbaum für Neustadt, der traditionsgemäß am Etwashausener Forsthaus gefällt wird, konnte nicht wie üblich mit einem Güterzug ans Ziel gebracht werden, weil ein Lokführer die Arbeit niedergelegt hatte. Ein Fernfahrer sprang ein und kam mit […]

weiterlesen...
Löther nimmt am Güterterminal seine teure Neuerwerbung in Empfang.

Nummer 38: Erregte Debatte um ein großes Cabrio

Dr. Löther sorgt mit teurer Neuerwerbung für Unmut am Stammtisch Ein altes Auto mit nicht ganz weißer Weste Zunächst lief alles in geordneten Bahnen: Es dämmerte gerade, als der Güterzug langsam aufs Ladegleis 4 geschoben wurde. Kräftige Drahtseile wurden um die Karosserie gespannt, und der Drehkran hob die kostbare Fracht vom Waggon. Es war ein […]

weiterlesen...
Der rot-grüne Lieferwagen vor dem Container, der soeben vom Waggon abgeladen wurde. Die ersten Kisten werden ein- und ausgeladen. Vorn rechts der getarnte Polizeiwagen, hinter dem Container der Opel Admiral, und ganz hinten auf der Bank Polizeiobermeister Siegfried Rudolph.

Nummer 37: Zugriff in der Pappelallee

Im Möbelcontainer waren Pistolen und Gewehre für den Nahen Osten Waffenschieber dingfest gemacht Etwashausen (Eig. Ber.) Die Polizei hat eine Waffenschieberbande auffliegen lassen. Mehrere Pistolen und automatische Gewehre wurden sichergestellt. Ersten Ermittlungen zufolge waren sie für den Nahen Osten bestimmt. Ein Mitglied der Bande wurde festgenommen. Drei andere entkamen. Nach ihnen wird gefahndet. Die Waffen […]

weiterlesen...
Elegante Erscheinung: Der ICE macht Halt in Etwashausen. Die Wartenden auf dem Bahnsteig, die eigent- lich einen Regionalzug erwartet hatten, freuen sich über den positiven Nebeneffekt des Streiks.

Nummer 36: ICE legte unplanmäßigen Halt ein

Ärger über streikbedingte Wartezeit durch ungewohnten Komfort gelindert Seltener Gast am Bahnhof Etwashausen (Eig. Ber.) Ein InterCityExpress-Triebzug hat am Freitag außerplanmäßig am Etwashausener Bahnhof gehalten. Er brachte Fahrgäste aus der Hauptstadt mit, die eigentlich mit einem Regionalexpress hätten kommen sollen. Da der RE aber bestreikt wurde, fuhr der ICE kurzerhand einen kleinen Umweg von der […]

weiterlesen...